Logo BMK-Uderns

 

 

Bild

BMK 1911

 

Bild

BMK 1938

 

Bild

BMK 1945

 

Bild

BMK 1983

 

Bild

BMK 1989

 

Bild

BMK 2001

 

Was in den Anfängen von Uderns nur eine Handvoll Arbeiter aus dem Eisenwerk Kleinboden war, wuchs in den Jahrhunderten zu einer stattlichen Gruppe junger und junggebliebener Musikanten und Musikanntinnen heran. Die Musikkapelle Uderns zählt heute stolze 55 Mitglieder und wächst jährlich um einige Jungtalente.Über die Anfänge der Musikkapelle Uderns gibt es nur mündliche Überlieferungen, die jedoch als durchaus stichhaltig gelten. 1775 erfolgte demnach die Gründung einer Musikgruppe durch Arbeiter des damaligen Eisenwerkes Kleinboden am Finsingbach. 1836 scheinen schon schriftliche Aufzeichnungen auf, und zwar in einer sogenannten Kirchenrechnung. Um 1800 erfolgte in ganz Tirol ein Aufschwung der Musikkapellen.1833 kam Lehrer Johann Dengg nach Uderns, er war auch Organist, Mesner und Kapellmeister. Damals waren schon Sänger Mitglieder der Musikkapelle. Ab 1860 konnte man aber erst von einem geregelten Vereinsleben sprechen.

Natürlich haben die beiden Weltkriege auch den Musikkapellen arg zugesetzt. Die Mitgliederzahl nach dem Ersten Weltkrieg war bei der Musikkapelle Uderns auf 11 Mann gesunken.

1945 gab es erst wieder einen erheblichen Aufschwung.

War das Ausrücken der Musikkapelle früher praktisch auf kirchliche Veranstaltungen beschränkt, erfolgte nun immer mehr eine Ausrichtung auf den Fremdenverkehr. Ab 1953 führt die Musikkapelle Uderns auf Anregung des damaligen Kapellmeisters und Lehrers Erich Geiger eine Vereinschronik. Mit dem Aufschwung im Tourismus gab es auch eine immer stärkere Verbindung der Musikkapelle Uderns mit den Gästen. 1969 gab es unter Kapellmeister Geiger auch den ersten Auftritt im Rundfunk, und zwar bei der Sendung „Mikrophon im Dorf“. 1970 übernahm Georg Ebster das Amt des Kapellmeisters und übte es ganze 42 Jahre lang ununterbrochen aus. Überhaupt wurde das Musikleben in Uderns von zwei großen Dynastien geprägt. Zunächst war es die „Gass-Dynastie“ (Rainer), später die „Hackenschmied-Dynastie“ (Ebster). Mit Georg Ebster kam eine wesentliche Verbesserung in der Ausbildung von Jungmusikern. Unter ihm wuchs die Zahl der Musikanten auf 50 Mann. 1974 wurde die Musikkapelle mit neuen Instrumenten der Normalstimmung ausgerüstet. 1980 wurde der neue Pavillon auf dem Festplatz eröffnet.

1983 feierte der Ort Uderns sein 1050-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gab es für die Bundesmusikkapelle zwei Auftritte. 1986 veranstaltete die Bundesmusikkapelle Uderns das Bezirksmusikfest.

Ein großes Highlight fand im Jahre 2002 statt. Man feierte mit einem dreitägigen Fest das 225-Jahr-Jubiläum der Bundesmusikkapelle Uderns.

 

Am 14. Juni 2006 wurde das Eröffnungskonzert in der neu erbauten Festhalle am Waldfestplatz in Uderns gefeiert (Link zur Bildergalerie).

 

Beim Bezirksfest 2008 in Tux stand der BMK Uderns Hans Soier als neuer Tambourmajor vor.

Erstmals zählt die Musikkapelle mehr als 60 Mitglieder und man kann auf eine sehr ereignisreiche Saison zurückblicken.

 

Im Jahr 2011 übernahm Georg Ebster den Taktstock.